Gast am Mai 14, 2009

Ich habe das erste Mal ein Ei von einer Thh bekommen. Habe mir einen Inkubator gekauft, der auf dem Boden der Wasserschale einen Heizstab hat. Dann kommt ein Gitter, darauf ist ein Schälchen mit einem Vermiculit Substrat.

Das Ei liegt nicht im Substrat, sondern in einem kleinen Deckel (hat mir ein Züchter empfohlen). Der Deckel des Schälchens ist mit einem Stück Streichholz geöffnet. Die Temperatur beträgt 30-31 Grad. Aber ich glaube die Luftfeuchtigkeit mit ca. 90 % ist zu hoch, bekomme Sie aber nicht runter, trotz leichter Deckelöffnung.

In meinem Buch von Vinke und Vinke steht etwas von den Inkubator evtl. mit einem Handtuch abzudecken wegen der Zirkulation. Habe ich das richtig verstanden?

Tags: , , , ,

1 Kommentar zu “Inkubator – Brutmaschine”

  1. schildi24.de
    Mai 14, 2009 um 18:15

    Nun es gibt verschiedene Methoden die Schildkröteneier auszubrüten. Die Temperatur und Luftfeuchtigkeit bei Ihnen ist völlig in Ordnung. Wir bevorzugen seit Jahren die Brutmaschine von der Firma Jäger für Reptilien und haben nur gute Erfahrung damit gemacht.

    Auf dem Boden liegt ein Feuchtbrutset, eine Wasserinnenplatte, die mit Wasser gefüllt wird und darüber kommt ein Kunststoffgitter. Auf diese stehen unsere Brutschälchen aus Kunststoff, die mit Cranulat (Vermicult), Sand, Erde oder Serames gefüllt sind.

    Die Eier liegen leicht im Cranulat eingebettet (etwa zu 1/4). Im Deckel (durchsichtig) der Kunststoffglocke sind die Heizspiralen mit Thermostat zum Regeln der Temperatur.

    Bilder unserer Brutmaschine können Sie unter http://www.schildi24.de/zucht.html entnehmen.